Loading...

Landesgartenschau 2024


 
Objekt | 5.Thüringer Landesgartenschau 2024
| "Blaue Flut und Rote Spitzen"
Eigentümer Stadt Altenburg
Beginn | vsl 2019
Ende | -
Kosten | 31,8 Millionen Euro (Gesamtkosten Zone I, II, III)
Status | in Planung | aktiv | pausiert | abgeschlossen | abgebrochen
Maßnahme | Neubau | Abriss | Sanierung | Umbau | Abriss und anschließender Neubau
Bemerkungen |
| Zu diesen Projekt gehören die Dokumentationen
| -> "5. Thüringer Landesgartenschau 2024 - Blaue Flut und Rote Spitzen"
| -> "Landesgartenschau 2024 - Kernzone I"
| -> 
"Landesgartenschau 2024 - Kernzone II
"
| -> 
"Landesgartenschau 2024 - Kernzone III"

|
| * Ausstellungszeitraum: 07.04.2024 - 06.10.2024 (163 Tage)
| * Motto: Blaue Flut und Rote Spitzen - Altenburger Garten(ge)schichten
| * Besuchererwartung: 350 000
|
| * Durchführungsgelände:
|  - Kernzone I: Großer Teich und Bürgergarten (23,6ha - eintrittspflichtig)
|      -> historisch & stadtstrukturell bedeutende Parkanlage mit sich
|          anschließenden großflächigen Freiraum im Süden der Stadt
|  - Kernzone II: Rote Spitzen und Klostergarten (1,0ha - eintrittspflichtig) 
|      -> Kleiner Bereich um das ehemalige Augustiner-Chorherrenstift der 
|           als stadtbildprägender, identitätsstiftender Ort von besonderer
|           kulturhistorischer Bedeutung ist
|  - Kernzone III: Pauritzer Teich und Schlossgarten (3,3ha - eintrittsfrei)
|      -> Parkanlage, deren besonderer Qualität aus Verbindung von Schlossberg
|           und Innenstadt erwächst. Das Schlossensemble einschließlich Schlosspark
|           stellt ein Alleinstellungsmerkmal Altenburgs dar
|
| * Weitere Bewerber für Landesgartenschau 2024:
|    - Mühlhausen - Wasser, Mühlen, Mythen 
|    - Leinefelde-Worbis - Aussöhnung zwischen Stadt und Landschaft
|    - Region Saalfeld, Rudolstadt, Bad Blankenburg - Im Dreiklang der Natur
|
| * Altenburg wurde einst als "Gartenstadt" bezeichnet
| * In über tausend Jahren Stadtgeschichte steht eine lange Gartengeschichte
| * Konzeption der Laga zielt auf strukturelle Stärkung der Innenstadt als attraktives
|   Reiseziel und als lebenswerter Wohnort
| * überwiegender Teil der Maßnahmen die entlang der Blauen Flut realisiert werden,
|    dienen der Beseitigung von städtebaulichen Missständen, nachhaltiger
|    Aufwertung öffentlicher Freiräume oder Schutz, Pflege und Entwicklung wertvoller
|    Natur- und Landschaftsräume
| * Die Landesgartenschau versteht sich als integrative Entwicklungskonzeption mit
|    verschiedenen Schwerpunkten bzw. Ebenen
| * Neben drei Kernzonen wird das Konzept durch externe Standorte und zahlreiche
|    städtebauliche Begleitmaßnahmen bzw. flankierenden infrastrukturellen
|    Maßnahmen ergänzt
|
| * Ziele der Landesgartenschau:
|    - Schaffung eines hochwertigen Wohnumfeldes und attraktiver
|      Naherholungsflächen durch teilweise neue, vorallen aufzuwertenden
|      vorhandenen Grünzonen (Stadtpark und Pauritzer Teich)
|    - denkmalgerechte Gestaltung von historisch, stadtstrukturellen und touristisch
|      bedeutenden Parkanlagen (Schlosspark und Großer Teich)
|    - Entwicklung des Bereichs zwischen Großer Teich und Stadtwald zum
|      Familien- und Freizeitareal
|    - Erhöhung der Gestaltungs- und Auffenthaltsqualität von Strassen und Plätzen
|      Schaffung attraktiver Wegeverbindungen (Theater- und Keplerplatz)
|    - Natur- und Hochwasserschutz durch Retentionsfläche Hellwiese
|    - Revitalisierung des Bachlaufs der Blauen Flut
|      Beitrag zur Gewässersanierung (Renaturierung und teilweise Freilegung)
|
| 25.08.2016: 
Bewerbung als Ausrichter (Stadtratsbeschluss)
| 04.10.2016: 1. Stufe (Bewerbungsunterlagen) beim Thüringer Ministerium
|                   für Infrastruktur und Landwirtschaft eingereicht
| 30.03.2017: 2
. Stufe (Machbarkeitsstudie) beim Thüringer Ministerium 
|                   für Infrastruktur und Landwirtschaft eingereicht
| 18.05.2017: Bekanntgabe start der Unterschriftenaktion am 01.06.2017 der
|                   Bürgerbewegung "No Laga 2024 - Nein zu Landesgartenschau 2024"
|                   - Die Bewegung ist nicht komplett gegen die Landesgartenschau
|                   - Es richtet sich gegen immense Kosten für Stadt und nicht
|                     kalkulierbare finanzielle Risiken
| 22.05.2017: Vorort-Termin des "Projekt Altenburg"
| 01.06.2017: Beginn Unterschriftenaktion (Laufzeit vier Monate)
|                   Mindestzahl von 2024 Unterschriften müssen erreicht werden
|                   Wenn erreicht, gibt es Bürgerentscheid über Durchführung der Laga
| 30.08.2017: Entscheidung (
24.09.2017: Plan Bekanntgabe Ausrichter  LAGA 2024)
| 24.09.2017: Keine symbolische Übergabe des Staffelstabes in Apolda
|          Verkündung Ausrichter der 5. Thüringer Landesgartenschau 2024 verschoben
| 25.09.2017: Bürgerbegehren wird zurückgezogen
|                   Begündung: "Wir wollen jetzt, wo wir eigentlich schon sehr deutliche
|                   Zeichen erhalten haben, dass Altenburg es nicht geschafft hat, vor
|                   allem die Stadtverwaltung entlasten."
|                   Wenn Aktion aufrecht erhalten, dann würde Prüfung aller
|                   Unterschriften auf Gültigkeit erfolgen -> Sehr hoher Aufwand
| 26.09.2017: Vergabe erst im Frühjahr 2018
|                   Grund für Verzug:
|                   -> 2 Bewerber haben bei Finanzierung der Laga-Mittel aus Gebiets-
|                       reform eingeplant, die nicht mehr fließen
|                  -> Unklare Favoriten bei Jury -> nochmalige Gespräche mit Bewerbern
|                  Aus "Internen Papier" geht diese aktuelle Plazierung hervor:
|                  1. Platz: Leinefelde-Worbis (85%)
|                  2. Platz: Mühlhausen (70%)
|                  3. Platz: 
Region Saalfeld, Rudolstadt, Bad Blankenburg (69%)
|                  4. Platz: Altenburg (64%)
|                              Grund für Platzierung:
|                              - unklare und unsichere Finanzierung
|                              - uneinheitliche öffentliche Meinung in Bevölkerung
|                                (ua. Bürgerbegehren gegen Landesgartenschau)
| 09.05.2018: Bekanntgabe der Ausrichterstadt soll am 15.05.2018 erfolgen
| 15.05.2018: Die Entscheidung ist gefallen:
|                   Leinefelde-Worbis soll die Landesgartenschau 2024 ausrichten
|                   Altenburg (letzter Platz), Mühlhausen und das Städtedreieck
|                  Rudolstadt, Saalfeld, Bad Blankenburg konnten sich nicht durchsetzten
|                   "Leinefelde-Worbis konnte sich letztlich mit der höchsten Bewertung
|                   durchsetzen, die wir anhand von festgelegten Kriterien und einer
|                   Bereisung durch die Bewertungskommission getroffen haben“ so die
|                   Bewertungskommission. (Das Ergebnis gleicht dem vom 26.09.2017)

Übersicht


Kernzone I - "Großer Teich und Bürgergarten"





Kernzone II - "Rote Spitzen und Klostergarten"




Kernzone III - "Pauritzer Teich und Schlossgarten"




Zur Kernzone I (Bitte auf das Bild klicken)



Zur Kernzone II (Bitte auf das Bild klicken)


Zur Kernzone III (Bitte auf das Bild klicken)





*Alle Angaben ohne Gewähr.